Eine Mitläuferin – das einfache Leben?

Im Jahr der friedlichen Revolution 1989 war ich 20 Jahre alt, hatte den Beruf der Fotografin erlernt, war voll erwerbstätig und lebte mit meiner Schwester und meiner Mutter zu Hause. Unser Vater war im Januar 1989 gestorben und wäre zu gern mit uns zusammen einmal in den Westen gefahren. Er als Diabetiker und Invalidenrentner durfte es längst. Auf ihn kam es nicht mehr an in der DDR. Rentner lagen dem Staat auf der Tasche, durften Verwandte besuchen und hätten auch ohne weiteres im Westen bleiben können.

Im Juli ’89 spürte ich erstmals, dass sich etwas gegen die Oberen in der DDR zusammenbraute. Der Vater eines ehemaligen Klassenkameraden, er arbeitete im Halbleiterwerk, erzählte mir vorsichtig euphorisch, dass die Tage der DDR gezählt wären. Er sprach von Rolf Henrich und dessen Buchveröffentlichung „Der vormundschaftliche Staat“ und bezeichnete ihn als Wortführer (Die Erinnerungen eines DDR-Deutschen, hier klicken). Endlich hätte einmal jemand etwas gewagt, schwärmte er voller Zuversicht. Erstaunt erzählte ich meiner Mutter und meiner Schwester davon. Wir verfolgten nun noch genauer die Nachrichten, Kennzeichen D, das ZDF Magazin und andere politische Sendungen im Westfernsehen, denn im DDR Fernsehen gab es nur die heile und unerschütterliche DDR.

Jedes Westauto ein Traum, jeder Popsong aus dem Westen ein Sehnsuchtslied, jeder noch so zerfledderte Ottokatalog ein gut gehüteter Schatz, jede Jeans aus dem Westen eine unersetzbare Kostbarkeit, ein Besuch im Intershop ein sinnliches Erlebnis, ein Dosengetränk unvergleichlich und die leere Dose diente als Deko oder es wurden Ohrringe daraus gebastelt. Und dabei war ich nicht unglücklich. Verwandte aus Amerika fragten mich lange nach der Wende, wie ich mich in der DDR gefühlt habe. Wie in einem Tierpark ohne Öffnungszeiten für Besucher, habe ich geantwortet. Meine Eltern verbrachten noch einen Teil ihres Lebens ohne Mauer, bevor sie sich umzäunt, abgeschirmt vom Rest der Welt wiederfanden. Frei geboren, so hieß einmal eine Fernsehserie. Das war ich nicht. Für mich war das Leben hinter einem Zaun Normalität, aber keine schmerzhafte. Was man nicht kennt, das vermisst man nicht. Ich hörte die Erzählungen meiner Mutter, die ihre Besuche in Westberlin vermisste. Die Erzählungen meiner Mutter und Großmutter klangen wie Märchen. Ein Bummel auf dem Ku’damm, Kaffeetrinken im Cafe‘ Kranzler, ein O.-W. Fischer Film im Zoo Palast, ein Einkauf bei Leineweber, einem renommierten Bekleidungsgeschäft, ein Verweilen in der Kaiser-Wilhelm- Gedächtnis-Kirche. So genossen meine Mutter und meine Großmutter nach harter Arbeit im eigenen Geschäft die wohlverdiente freie Zeit. Allerdings zu einem gehörigen Wechselkurs von 4:1, der Westdeutschen den Einkauf und das Nutzen von Dienstleistungen im Osten sehr günstig machte.

1961 war plötzlich alles dahin. Sein Leben anmaßend von anderen Leuten bestimmt zu sehen, sich mit schmerzlichen Einschränkungen, ohnmächtig einer Macht ergeben zu müssen, das verletzte meine Großmutter und meine Eltern.
Meine Eltern und später auch ich hätten sich niemals vorstellen können, dass eine Erlösung wie bei Dornröschen stattfinden würde.

In der Nacht als die Mauer fiel, wurde ich 21.

Wenn ich es heute bedenke, war mein politisches Interesse nicht besonders entwickelt. Ich stand jeden Tag bis 18.00 Uhr im Laden und bekam von den Demonstrationen in Frankfurt zunächst wenig mit. Hin und wieder schwammen Fotos von Menschen, die sich auf dem Rosa-Luxemburg-Berg drängten, in meinem Entwicklerbad. Darüber sprachen wir innerhalb unseres Arbeitskollektivs. Alles war aber noch sehr diffus.

Mir genügte mein zu Hause. Ich fühlte mich umsorgt und geborgen. Was mein Vater durch emsigen Anbau im Garten nicht auf den heimischen Tisch bringen konnte, das glich Onkel Kutti mit Waren aus der Kaufhalle Nord aus, in der er Leiter der Fleischabteilung war. Bis 1985 lebten wir gut durch die Fleischerei meiner Großeltern. Durch seine Tätigkeit im Kraftverkehr Frankfurt (Oder) hatte mein Vater viele Beziehungen, was diverse Vorteile in Gestalt von Toilettenpapier, Bananen, Möbeln, Bettwäsche u.v.a. mit sich brachte. Welche Zusammenhänge es da gab, verstehe ich heute noch nicht.
Meine Mutter arbeitete im Kleist Theater. Sie konnte begehrte Kabarettkarten gegen gefragte Termine z.B. beim Orthopäden tauschen. Außerdem war sie mit der Inhaberin der einzigen Musikalienhandlung in Frankfurt befreundet. So bekamen wir Lizenzplatten aus Westdeutschland. Ich besitze sie noch heute. Tante Heidi mixte uns benötigte Salben als Apothekerin. Ein befreundetes Ehepaar hatte eine Drogerie. Mein Vater, der zuckerkrank war, bekam hier regelmäßig seine Kisten mit Lauchstädter Heilbrunnen, der es nie in die Regale oder über den Ladentisch schaffte, sondern immer nur darunter – im Volksmund „Bückware“ – veräußert wurde.
Elternabende in der Schule, besonders die im Frühjahr, waren beliebte Tauschbörsen für die Kleingärtner unter den Teilnehmern und das waren die meisten. Gefragt war alles, was essbaren Ertrag brachte: Tomatenpflanzen, Steckzwiebeln, Erdbeer- und Kohlrabipflanzen u.s.w. Auch die Genossen unter den Eltern waren fleißig mit von der Partie.
Wir waren also rundherum vernetzt und mit dem Nötigsten und darüber hinaus durchaus gut versorgt.
Dass wir in den Urlaub nur ins sozialistische Ausland fahren durften, damit hatte ich mich abgefunden. Meine Schwester sich dagegen nie und viele andere DDR Bürger auch nicht. Ich war genügsam, ich träumte und sehnte mich nicht über Grenzen hinaus, war ängstlich und dadurch sicherlich steuerbar. Eine DDR Bürgerin wie die Oberen sie sich wünschten.

Die DDR war ein Biotop, das sich im Laufe des Abgeschottetseins entwickelt hat. Eine Anpassung der Menschen an unumstößlich geglaubte Gegebenheiten. Es ging uns damals wie heute, wir wollten leben und wir taten es auch. Verdrießlich manchmal, wenn wir den Blick nach „draußen“ wagten und sahen, wie die westdeutsche Hälfte unseres Volkes lebte, wohin sie reisen konnten, was für Kleidung sie trugen und vor allem, was für Autos sie fuhren.

Mein Bewusstsein setzte in einer ausklingenden DDR ein, so sehe ich es heute. Bis auf Verbote im Alltag, an die man sich gewöhnt hatte, erlebte ich keine Drangsalierungen. Klar war dabei: keine Plastikbeutel mit Westwerbung in der Schule, BRD Flaggen auf den armeegrünen Kultparkern waren abzutrennen genauso wie Markenschilder von Jeans. Eine kleine Revolte war es, wenn man das Leviszeichen an der Jeans beließ. Man erntete die Anerkennung seiner Mitschüler für den gezeigten Mut. Von vielen Lehrern wurden derartige Verstöße großzügig übersehen, denn auch von ihnen rebellierten einige mit Westklamotten. Unser Musiklehrer spielte regelmäßig populäre Westmusik auf dem Klavier. Allerdings nur mit Absicherung eines Schülers, der Schmiere stehen musste. Wichtig war das Elternhaus und das soziale Netz, indem man eingebunden war. Stimmte das, hatte man wenig Sorgen. So ging es mir, auch weil ich noch keine Kinder hatte, um deren Zukunft ich bangen musste.

„Der Verzicht nimmt nicht. Der Verzicht gibt. Er gibt die unerschöpfliche Kraft des Einfachen.“ Martin Heidegger/ Der Feldweg.

Nun trifft das Wort Verzicht es vielleicht nicht ganz. Kann man nicht nur auf etwas verzichten was man hat? In der DDR herrschte Mangelwirtschaft. Der Verzicht war es, der Kraft gab und uns stark und erfinderisch machte. Es war eine Kreativität aus Mangel an Materialien und aus der allzu oft vorhandenen Langeweile. Auch das kann offenbar einen Geist beflügeln und das Leben lebenswert machen. Durch Überfluss und Sattheit verstopfte Sinnesleitungen gab es jedenfalls damals kaum.

Die DDR war am Ende, nicht erst im Herbst 1989. Potential, den Umbruch zu schaffen, hatte sich über einen langen Zeitraum gesammelt. Viele Menschen dachten daran, bestehende Verhältnisse umzuwälzen. Aber wie es vor Martin Luther schon einige gab mit reformatorischen Gedanken, war es erst der Augustinermönch, der mit seinen 95 Thesen an die Öffentlichkeit trat und die Reformation 1517 in Gang setzte.

So brauchte es 1989 Rolf Henrich (er schreibt auch in diesem Blog), der mit seinem mutigen Vorstoß der spektakulären Veröffentlichung seines Buches „Der vormundschaftliche Staat“, das Ende der DDR ankündigte und damit den Menschen die Courage zur friedlichen Revolution gab.

An den Moment, als ich das erste mal die Grenze Richtung Bundesrepublik überquerte, kann ich mich kaum noch erinnern. Einen anderen werde ich jedoch nie vergessen: Meine erste Begegnung mit dem Rhein.
Es war eine Mischung aus Glückseligkeit und überschwänglicher Freude, die mich ungeahnt überwältigte.
Wie lange hatte ich geglaubt, den Rhein, den symbolträchtigsten Fluss der Deutschen, niemals sehen zu können. Diese und andere Sehnsüchte, hatte ich sie weggedrängt, weil ich sie für unerfüllbar hielt?
Ich fühlte mich eigentlich immer als Deutsche, der der andere Teil ihres Heimatlandes verschlossen war.
Nicht Mallorca galt meine Sehnsucht, nicht New York oder der Algarve, sondern dem Rhein, der Nordsee und den Alpen! Das trat wohl in diesem Augenblick in mir zutage, die offene Zukunft mit ihren Möglichkeiten, aber auch die unwiederholbare Vergangenheit.

„So gehen zu können, mit diesem Horizont offener Zukunft und unwiederholbarer Vergangenheit, ist das Wesen dessen, was wir Geist nennen.“ Hans-Georg Gadamer/ Die Aktualität des Schönen.

Bettina Zarneckow Jahrgang 1968

im April 2020

Sommer 1989 einige Mitarbeiter der Fotoabteilung des DLK
Foto: VEB DLK Foto

9 Gedanken zu “Eine Mitläuferin – das einfache Leben?

  1. Christoph Ehricht

    Danke für den schönen Text! Ich habe mich an vielen Stellen wiedergefunden mit meiner eigenen Erinnerung an das normale Leben in der DDR – und auch mit meinem Gefühlsüberschwang, als ich das erste Mal den Rhein und die Loreley sah. Eingefallen ist mir beim Lesen der Bericht eines Freundes von mir, der als DDR-Spezialist von 1986 – 1991 in einem afrikanischen Land arbeitete. Als er zurückkehrte – so erzählte er mir – hörte er viele Geschichten vom Untergang eines Staates, den es in seinem Erleben nie gegeben hatte. Darum freue ich mich immer besonders über so wohltuend-unambitionierte Erinnerungen wie die von Bettina. Angesichts dessen, was uns jetzt bevorsteht, hoffe ich, dass Martin Heidegger mit seinem Satz über den Verzicht Recht behalten möge!

    Gefällt 3 Personen

  2. rosmarie68

    Ich sah den Rhein das erste mal, als wir in Koblenz eintrafen und auf einer Brücke fuhren unter uns der Rhein. Ich konnte es nicht fassen und war überwältigt. Erst als wir am Deutschen Eck standen, am Zufluss der Mosel in den Rhein, vor dem berühmten Kaiserdenkmal bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen begriff ich langsam, dass ich wirklich dort stand und dass es kein Traum war.

    Gefällt mir

  3. H. Sch.

    BETTINA, interessant Biografie von dir und deiner Familie. Bin in den 50iger Jahren zur Schule in Radebeul gegangen. Abschluss 8 Klasse und 62 bis 64 an der hiesigen VHS die Mittlere Reife nachgeholt und lange Jahre auf dem Bau gearbeitet. WIR hatten keine bedeutende enge West Verwandtschaft. Ich hatte nie die Absicht irgendwie in den Westen zu gehen. Ich lebte nun mal in der DDR und es war das Land welches neues erschaffen müsst. Und was drűben los war, damit beschäftigt ich mich gedanklich nicht. 1961 war auch nicht das besondere nun in Sachsen und auch in meiner Brigade ist mir nicht erinnerlich das das ein besonders Pausengespräch gewesen ist. Urlaube wurden jährlich im der DDR und ab 76 regelmäßig im sozialistschen Ausland als Camping gemacht. Ich sage immer nur gut das wir da auf viel Geld in die Hand genommen haben bis runter zur tűrkischen und griechischen Grenze. Und nach der Wende in Spanien pauschal unterwegs gewesen. Aber nun auch wieder hier an der Ostsee oder mal nach Österreich. Aber nur wegen der hohen Berge und der Natur. Űbrigens meine Mutter hatte auch schwere Diabetes und 1982 daran verstorben. Sie war in permanenter regelmäßiger Behandlung in der Poliklinik. Mit ihrem Zuckerausweis war sie bevorrechtet im Revormhaus einzukaufen ua auch Lauchstädter Heilbrunnen. Belastend ist zZt die ganze Coronsgeschichte das vieles geschlossen ist und viele finanziell am Ende sind. . Als Gruppe 2 werden wir uns noch gedulden müssen. Aber was soll es.. Lass es dir gut gehen und herzliche Grüße

    Gefällt 2 Personen

  4. Pingback: Keine Mitläuferin – kein einfaches Leben? – schreibundsprich

  5. Liebe Bettina! Sehr spannend, deine Erinnerungen zu lesen. Es ist sehr wichtig, verschiedene Perspektiven zu hören, wenn sie so offen und ehrlich dargestellt werden. Viel zu oft wird gerade von Unbeteiligten ein absolutes Urteil gefällt über das, was nur die, die es erlebt und gelebt haben, tatsächlich beschreiben können. Und ihre Version erzählen, denn jede ist anders. Obwohl wir damals so nah beieinander wohnten, du in unserer Bezirkshauptstadt, ich in der sogenannten Hauptstadt der NVA, war auch unsere Realität im kleinen Mikrokosmos nicht dieselbe. Das sieht man besonders beim Bericht deiner Schwester, den ich natürlich auch gelesen habe.
    Sehr interessant, was du über den anderen Teil Deutschlands schreibst, dass du so froh warst, dieses Stück Heimat dann endlich sehen zu können. Das habe ich nicht so empfunden, muss ich ehrlich sein. Meine Heimat war die DDR, das andere Land war die BRD. Und als die Mauer fiel, war da nicht Euphorie oder Erleichterung, sondern Unsicherheit und Angst. Mein kleiner Romanversuch „Mensch Manu! So war das nicht geplant.“ erzählt davon. Es ist eine fiktive Geschichte, an eigenes Erleben angelehnt.
    Liebe Grüße Anke

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anke,
      danke für Deine Gedanken zu meinen Erinnerungen! Ich finde es bemerkenswert und freue mich, jemanden aus der alten Heimat in Italien aufgespürt zu haben. Obwohl Du ja eher unseren Blog gefunden hast. Schon in meiner Klasse in der POS waren die unterschiedlichen Realitäten, die in der DDR existierten, greifbar. Geprägt durch Familie und Elternhaus. Wir haben uns trotzdem gut verstanden. Man passte eben bei dem einen oder anderen mehr auf, was man sagte, um nicht Schwierigkeiten hervorzurufen. Auch bei mir herrschte erst einmal Verunsicherung nach dem Mauerfall, trotz aller Freude. Von unseren 16 Mitarbeitern im Fotogeschäft blieben 4 übrig. Ich war Gott sei Dank dabei. Alle anderen waren fassungslos. Du hast recht, die Wende für uns DDR-Bürger und unsere Vergangenheit im sozialistischen Staat können nur wir beurteilen. Neu gewonnene Freiheit und die daraus erwachsene Verantwortung müssen erst einmal verkraftet und gelernt werden. Und das ist wahrlich nicht einfach. Mein Bericht über Dich und unseren Kontakt, hat meine ganze Familie erfreut.
      Liebe Grüße Bettina

      Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Die Erinnerungen eines DDR-Deutschen – schreibundsprich

Schreibe eine Antwort zu schreibundsprich Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s